Kirchen: Marienkirche und Stiftskirche

Die Pfarrkirche St. Marien in Neustadt/Weinstraße liegt am Juliusplatz, der an den Marktplatz angrenzt, wo die Stiftskirche steht. Nicht einmal 200 Meter liegen zwischen beiden Kirchen.

Die Marienkirche wurde in den Jahren 1860 bis 1862 erbaut. Für die wachsende Zahl der Katholiken war der katholische Teil der Stiftskirche St. Aegidien zu klein geworden. König Ludwig I. von Bayern (1786-1868) ermöglichte den Neubau durch eine großzügige Spende. Der Entwurf geht auf den Architekten Vincenz Statz zurück, seit 1845 zweiter Werkmeister des Kölner Doms.

Seit der Errichtung der Marienkirche in Neustadt/Weinstraße feiert die katholische Gemeinde die Gottesdienste hier. Als Kirche im Zentrum unserer Stadt wird sie täglich von vielen Menschen zum Gebet aufgesucht. Die neugotische Ausstattung der Kirche hat sich bis heute weitgehend erhalten. Kriegsschäden und der abgesunkene Grundwasserspiegel erforderten in den letzten Jahrzehnten umfangreiche Sanierungs- und Sicherungsarbeiten. In diesem Zusammenhang erhielt die Marienkirche in den Jahren 1962 bis 1974 neue künstlerisch gestaltete Fenster, überwiegend mit Szenen aus dem Leben Marias. Nach der Erneuerung der Dächer im Jahre 2001 steht nun eine umfassende Renovierung des Innenraums der Marienkirche an.

Hier können Sie eine virtuelle Tour durch Kirchgarten und Kirche machen:
http://panoramahuck.de/Kirchen/56.html



St. Aegidien, kath. Teil der Stiftskirche Neustadt

St. Ägidius, der katholische Teil der Stiftskirche (bis 1862 Pfarrkirche), ist an Werktagen zu den Büroöffnungszeiten des Pfarrverbandes (ca. 9.00 - 16.00 Uhr) geöffnet.

An allen Sonn- und Feiertagen werden hier katholische Gottesdienste in der außerordentlichen Form des römischen Ritus gefeiert.
Herr Domkapitular Dr. Weis wurde durch unseren Herrn Bischof mit der Leitung dieser Gottesdienste beauftragt. Die Gläubigen kommen aus einem größeren Umkreis und feierten bisher in Dirmstein Gottesdienst.  

Das abgetrennte Langhaus der Stiftskirche ist bis heute die Kirche der protestantischen Gemeinde.

Die Stiftskirche geht auf Pfalzgraf Rupprecht I., der 1356 zum Gedenken an seine Familie und an seinen Bruder Pfalzgraf Rudolf II. (1306 – 1352) ein Kollegialstift einrichtete. 1368 wurde mit dem Bau der Stiftskirche begonnen, 1383 der Chor geweiht.
Die Mauer trennte erst seit 1707 Chor vom Langhaus. Die Katholiken erhielten den kleineren Chor, die Protestanten das Langhaus. Der Chor enthält wertvolle Fresken und einen barocken Hochaltar.

Mehr Informationen über die Marienkirche und den katholischen Teil der Stiftskirche St. Ägidius finden Sie in einem Kirchenführer am Schriftenstand der Kirchen und im Pfarrbüro. Bei Interesse an Kirchenführungen können Sie gerne mit uns in Kontakt treten. Die Marienkirche ist in der Regel täglich von 8.30h bis ca. 16.30h geöffnet.

Hier können Sie einen virtuellen Rundgang durch St. Ägidius machen:
http://panoramahuck.de/Kirchen/37.html

Weitere Informationen, Konzerttermine und Aktuelles über den Bau- und Förderverein Stiftskirche finden Sie hier:  http://www.stiftskirche-nw.de   

Adressen der Filialkirchen

Wohnstift
Haardter Straße 6

Schwesternhaus
Schwesternstraße 12

Stiftskirche St. Ägidius
Hauptstraße (Marktplatz)